Evangelische Kirchengemeinde Buchen

 

Aktuelles

Hier finden Sie die aktuellen Informationen zu

Gottesdiensten, Theatervorstellungen u.a.


FRIEDENSGEBETE

Bestürzung und Ohnmacht,

Unverständnis und Angst,

all das legen wir vor Gott und bitten ihn um

Frieden, Shalom, Salam, "mir".


Friedensläuten

wöchentlich montags von 18.30 Uhr bis 18.35 Uhr läuten in Mittelbuchen und in Wachenbuchen die Kirchenglocken als Einladung zum persönlichen Friedensgebet. Halten Sie inne, wenn Sie dies hören und beten Sie für weltweiten Frieden.

An manchen Montagen finden auch gemeinsame Friedensgebete in einer der beiden Kirchen statt. Dies wird dann auf dieser homepage veröffentlicht und im Gottesdienst angesagt.


Friedensgebet in Buchen sind mit unter den untenstehenden Gottesdiensten veröffentlicht!

Texte zum Beten für den Frieden finden Sie unten auf dieser Seite.


Verabschiedung von Pfarrerin Bohn

Liebe Gemeinde!

Es fällt mir gar nicht leicht, diese Abschiedszeilen zu schreiben.
„Alles hat seine Zeit“, heißt es in der Bibel, die so manches weisheitliche Wort enthält, aber Abschied nehmen schmerzt auch. Und doch: Alles hat seine Zeit, Geborenwerden und Sterben, sich freuen und Abschied nehmen, auch – Kommen und Gehen.
Für uns als Pfarrfamilie und für mich als Pfarrerin ist es Zeit, Abschied zu nehmen, auch wenn es kein leichter Abschied ist, da ich die Kirchengemeinde Buchen sehr liebgewonnen habe.
Seit 10 Jahren bin ich hier nun Pfarrerin auf meiner ersten Pfarrstelle direkt nach dem Vikariat. Und so wie ich als Berufsanfängerin hier in der Gemeinde meine ersten Schritte gemacht und meine ersten Erfahrungen gesammelt habe, haben meine Söhne im Mittelbuchener Pfarrhaus Laufen gelernt.
Anfangen hat seine Zeit… Was mir damals von meiner Kirchenleitung als lebendige, aber mitten im Fusionsprozess steckende Gemeinde geschildert wurde, ist mir liebgewonnene Gemeinde und liebenswerte Heimat geworden. Eine Gemeinde, in der wir uns als Pfarrfamilie wohl gefühlt haben, auch wenn ich als Pfarrerin und wir als Kirchenvorstand viele Aufgaben zu lösen und Herausforderungen zu bewerkstelligen hatten und sich so manches – gerade am Anfang – auch als holpriger Weg erwies.
Ich habe in meiner Amtszeit versucht, nicht nur Pfarrerin am Ort zu sein, sondern mit den Menschen hier zu leben: als Teil der Stadt Hanau, deren Bürgerin ich ja bin, mit den Vereinen und als Teil der neu gebildeten Initiative „Wir für Mittelbuchen“ oder etwa im Maintaler Kooperationsraum. Ja, auch wenn dies für einige immer noch schwierig zu denken ist, so gehört die ev. Kirchengemeinde Buchen zum „Maintaler Kooperationsraum“.
Und während wir langsam die Umzugskartons packen, wird so manche Erinnerung in diesen Tagen wach.
Ja, auch Erinnern hat seine Zeit… Gerne blicke ich auf meinen Sitz im Elferrat und die Faschingsfeiern, den Festgottesdienst bei der Panikelf im Zelt, die vielen wunderbaren Dorfbrunnenfeste oder Begegnungen auf der Kerb in Wachenbuchen zurück. Viele Feste und Feiern fielen in meine Amtszeit hier. Und viele haben wir gemeinsam ausgerichtet: Pfarrgartenfeste in Mittelbuchen, zwei große Kinderkirchentage, die Tafel der Toleranz als Großprojekt im Kirchenkreis Hanau in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Bischofsheim über mehrere Jahre, um nur einiges zu nennen. Auf Gemeindeebene muss ich an die Adventsbasare mit dem Gesangverein Eintracht Mittelbuchen und dem Ruthschen Doppelquartett Wachenbuchen denken, ebenso an die Bläserweihnacht, das Open-Air Theater im Pfarrgarten im Rahmen des Maintaler Kultursommers, an den Gesangverein Vorwärts und die großen ökumenischen Sternsingergottesdienste in der kath. Pfarrei St. Elisabeth.
Als Pfarrerin durfte ich in den letzten 10 Jahren Freude und Leid mit den Menschen in beiden Orten teilen und als Stefanie Bohn konnte ich gute Freunde und Freundinnen finden. Ganz sicher werde ich den Menschen hier im Herzen und in Gedanken verbunden bleiben und durch die freundschaftlichen Kontakte dem einen oder der anderen immer mal wieder über den Weg laufen.
Alles hat seine Zeit… Ich habe in all den Jahren versucht, den Mittel- und Wachenbucher:innen eine gute „Frau Pfarrer“ zu sein – ob das gelungen ist, mögen andere entscheiden, nun da ich bald verabschiedet werde. Ich gehe ohne Ärger oder Streit, doch ich denke, dass es nach 10 Jahren Zeit ist für einen Wechsel. All diejenigen, denen ich etwas schuldig geblieben bin, bitte ich um Verzeihung.
Allen, die mich bzw. uns als Familie auf unserem Weg und bei unserer Arbeit hier vor Ort begleitet haben, unseren MitarbeiterInnen und vielen Freunden sage ich von Herzen „Danke“. Das gilt auch unserer Kommune, meinen Pfarrkolleg:innen, den katholischen Schwestern und Brüdern im Glauben in ökumenischer Verbundenheit, den Mitgliedern der Vereine und vielen anderen. Bewusst nenne ich keine Namen, weil mich die Erfahrung gelehrt hat, dass man da nur allzu schnell den einen oder die andere vergisst. Viele haben geholfen beim Versuch, eine lebendige und fröhliche Gemeinde zu sein. Ich hoffe, dass Gott seinen Segen auf alles legt, was begonnen wurde.
Für uns als Familie führt der Weg in diesen Tagen um Ostern nun nach Frankfurt auf eine neue Pfarrstelle und damit auch in eine neue Landeskirche.
Meine herzliche Bitte an alle ist: Bleiben Sie/Bleibt behütet in dieser schwierigen und komplexen Zeit. Und sollte es den einen oder die andere auf seinen Wegen in Frankfurt in die Maria-Magdalena Gemeinde nach Sachsenhausen führen, sei er/sie mir auf das herzlichste willkommen.
Am Ostermontag, den 18. April werde ich von Dekan Dr. Martin Lückhoff und dem Kirchenvorstand um 17 Uhr im Gottesdienst in Mittelbuchen verabschiedet. Ich würde mich freuen, den einen oder die andere im Gottesdienst oder danach zu sehen.


Mit lieben Grüßen und allen guten Wünschen

Ihre Pfarrerin Stefanie Bohn





Nächste Veranstaltungen:

Mai:










So, 22.05.22  findet schon am Samstag, den 21.05.22 statt

19 Uhr Marienkirche Hanau

Hanau feiert 425 Jahre Neustadt

Gottesdienst mit Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck, Pfarrerin Katrin Kautz und Pfarrer Horst Rühl

anschl. Nacht der Kirchen;

weitere Informationen folgen


Do, 26.05.22  Himmelfahrt                  

10 Uhr Gottesdienst mit dem Fußballverein in Mittelbuchen, Schulte

11 Uhr Gottesdienst mit dem Turnverein Wachenbuchen, Schulte


Samstag, 28.05.22















So, 29.05.22                       

10.30 Uhr Einladung nach Bergen

14 Uhr Einladung ins Gemeindehaus Hochstadt; Projekt: SpielraumGottesdienst



Glockenläuten...

...hat  zwei Aufgaben:

1. Es ruft jede und  jeden zum Gebet. Das kann eine Einladung zu einem öffentlichen Gottesdienst sein oder die Einladung, das Tagewerk zu unterbrechen und (kurz) zu beten.

2. Das Geläut gibt traditionell dem Tag eine Struktur, deshalb läuten in Mittelbuchen und in Wachenbuchen die Glocken dreimal täglich.


Wenn Sie also Glocken läuten hören, lassen Sie sich einladen zu einem persönlichen Gebet, zur Zeit besonders zu einem Friedensgebet. Unten sind dafür Texte abgedruckt, sollten Ihnen angesichts der Weltlage eigene Worte fehlen.


Hier sind Texte abgedruckt, die Sie als Friedensgebete und Glaubensbekenntnisse für sich selbst beten können:




















THEATER-INFORMATIONEN: